Container historisch

Geschichte

Seit mehr als 130 Jahren im Zeichen des Transports

1887

Firmengründung

Hamburg boomt. Die steigende Exportwirtschaft des Deutschen Kaiserreiches sorgt in der Hansestadt für rege Geschäftigkeit am Hafen.

Arthur Hartrodt gründet am 1. Mai am Alten Wandrahm in der Speicherstadt sein Speditionsgeschäft a. hartrodt. Von Anfang an ist das Geschäft international ausgerichtet: Tochtergesellschaften in Antwerpen und das erste Kontor in den Niederlanden werden kurz nach der Gründung eröffnet.

Small 1887 Certificate of foundation – Thumbnail
Small 1887 Certificate of foundation
1907 - 1912

Auf Expansionskurs

Die Bark „Gretchen Hartrodt“ geht auf große Fahrt nach Melbourne, wo sie nach 83 Tagen ankommt.

Eröffnung der Büros in London, Bremen und Buenos Aires, Ausbau der Geschäftsbeziehungen nach Nordamerika und Australien.

1912: 25-jähriges Firmenjubiläum. Prokurist Rudolph Thode wird Teilhaber der Firma.

Small 1907 Bark Gretchen Hartrodt at port – Thumbnail
Small 1907 Bark Gretchen Hartrodt at port
1914 - 1920

Geschäfte in Nord- und Südamerika

Auch Nord- und Südamerika rücken näher: Arthur Hartrodt erweitert ab 1914 von Buenos Aires aus die Verkehre auf diesem Kontinent. Das Unternehmen entwickelt sich zum führenden Spediteur nach Australien und Südamerika und bringt dabei deutschen Klang in alle Welt: Eine besondere Spezialität sind Exporte deutscher Klaviere. Robert Dundas-Smith wechselt vom Londoner Büro nach Australien.
1920 kehrt Arthur Hartrodt nach Deutschland zurück.

Rückkehr – Thumbnail
Rückkehr
1922 - 1937

Veränderungen

1922: Bezug der neuen Büroräume am Alstertor 1, Hamburg.

a. hartrodt entwickelt sich zum führenden Spediteur für Australien- und Südamerika-Verkehre. Besondere Spezialität: Export deutscher Klaviere.

1936: Der Firmengründer Arthur Hartrodt verstirbt in Santos/Brasilien.

1937: Arthur Hartrodts Schwiegersohn Dr. Wilhelm Wenzel und Rudolph Thodes Schwiegersohn Johannes Gröseling werden Mitinhaber.

Büro Alstertor – Thumbnail
Büro Alstertor
1939 - 1945

Kriegsjahre

Das Unternehmen bleibt von den Auswirkungen des 2. Weltkrieges nicht verschont. Dank engagierter Mitarbeiter nimmt a. hartrodt nach Kriegsende die Geschäfte schnell wieder auf.

HH Nachkriegszeit – Thumbnail
HH Nachkriegszeit
50er und 60er Jahre

Expandieren in der Luftfracht

Neben der Gründung von Frachtkontoren an mehreren Standorten in Deutschland baut das Unternehmen auch das Luftfrachtgeschäft aus, das zunächst von Hamburg, dann von Frankfurt aus gesteuert wurde. Neben der Stärkung der bestehenden Standorte in Südamerika und Australien baut a. hartrodt das Netz konsequent aus.

Büro SYD – Thumbnail
Büro SYD
1969

Niederlassungen in Südafrika und Japan

Dr. Wilhelm Wenzel scheidet aus dem Unternehmen aus. Gründung der Firma Hartrodt Argentinia SRL; Öffnung des ersten Büros in Afrika, Johannesburg als Keimzelle der späteren a. hartrodt South Africa (Pty) Ltd. mit einer weiteren Niederlassung in Kapstadt; Aufbau der Transitverkehre mit den osteuropäischen Staaten; Gründung der ersten asiatischen Niederlassung in Tokio.

Büro JOB – Thumbnail
Büro JOB
70er Jahre

Technische Neuerungen

Die Einführung des Containers ist eine bedeutende Neuerung im Frachtgeschäft, die a. hartrodt sofort aufnimmt. Das Unternehmen steigt in das Geschäft mit Sammelcontainern ein, Schwerpunkt Nordamerika.

1971: a. hartrodt bezieht die neuen Geschäftsräume am Högerdamm 35 in Hamburg, wo das Unternehmen bis heute seinen Hauptsitz hat.

1972: Umwandlung der OHG in die a. hartrodt (GmbH & Co) KG mit der

a. hartrodt Verwaltungsgesellschaft mbH als Gesellschafterin, Kommanditisten: Konrad Wenzel, Joachim Siegfried van Tienhoven, Meta Hake und Andreas Wenzel;

Gründung zahlreicher Niederlassungen in Europa und Übersee; Einführung der EDV.

1976: Joachim Braasch, langjähriger Leiter der a. hartrodt (Australia) Pty. Ltd. wird zum weiteren Geschäftsführer bestellt.

1971 Hoegerdamm – Thumbnail
1971 Hoegerdamm
80er und 90er Jahre

Stärkere Präsenz in Boom-Regionen

a. hartrodt expandiert. Neben dem Ausbau der bestehenden Standorte rückt dabei auch China in den Fokus: Shanghai, Shenzhen, Beijing und Qingdao werden neue Standorte.

1983: Eröffnung des Büros Singapur als zweite Niederlassung in Asien

1985: Eintritt von Andreas Wenzel in die Geschäftsleitung

1986: Jan van Tienhoven nimmt seine Tätigkeit im Unternehmen auf

1987: 100-jähriges Bestehen; Konrad Wenzel stirbt im Alter von 66 Jahren.

1983 Singapore – Thumbnail
1983 Singapore
1990 bis 2000

Die Globalisierung schreitet voran

Weitere Globalisierung des Unternehmens, Ausrichtung auf die Nische Überseespedition; Intensivierung der Geschäftsbeziehungen nach Asien und Südamerika. Gründung von Niederlassungen in Korea und Peru sowie eines Luftfrachtkontors in Belgien und Büros in Beijing und Shanghai; weltweite Mitarbeiterzahl: 862

Gerd Haase und Willem van der Schalk werden zu weiteren Geschäftsführern berufen. Joachim Braasch wird in den Ruhestand verabschiedet. Gründung von Tochterunternehmen in der Tschechischen Republik und in Ungarn.

Weltkarte – Thumbnail
Weltkarte
2002 - 2010

Flagge zeigen im Reich der Mitte und Einstieg in die Lebensmittellogistik

2002: Gründung der a. hartrodt hong kong limited in Hongkong mit weiteren Niederlassungen in Shanghai, Shenzhen, Beijing und Qingdao mit Class-A-Speditionslizenz voll funktionsfähiger Speditionen.

2005: Mit der Gründung von Food & Beverage Logistics (HK) Ltd. bietet a. hartrodt auch im Bereich Lebensmitteltransport umfassende Leistungen an.

2007: Gründung einer indischen Tochtergesellschaft

2010: Einführung von Regionalen Direktoren zur reibungslosen Kommunikation und Wahrung der hohen Standards innerhalb der Gruppe und seiner 1.600 Mitarbeiter

Weinflaschen – Thumbnail
Weinflaschen

Weiter auf Expansionskurs in Asien

Niederlassungen in Hong Kong und Indien
2002 Class A Licence – Thumbnail
2002 Class A Licence

A-Lizenz für chinesische Büros

Weinflaschen – Thumbnail
Weinflaschen

Gründung von food & beverage logistics

Indienkarte – Thumbnail
Indienkarte

Auch in Südasien sind wir jetzt präsent: Gründung einer indischen Tochtergesellschaft

Glasglobus – Thumbnail
Glasglobus

Neue Regionalstrukturen

2012 -2019

Das nächste große Jubiläum

2012: 125-jähriges Bestehen

2013: Gerd Haase wird in den Ruhestand verabschiedet. Andreas Schrön und Hendrik Khezri werden zu weiteren Geschäftsführern berufen

2019: Thorsten Drunagel wird zum Geschäftsführer berufen

125 – Thumbnail
125