Rückblick: Fruit Logistica 2017 – Beziehungen zu Uruguay intensiviert

16.02.17

v.l.n.r.: Victor Rossi, Rainer Bomba, Willem van der Schalk, Ana Rey

Vor zwei Jahren unterzeichnete der Förderverein LAG e.V. eine Absichtserklärung mit INALOG, dem nationalen Logistikinstituts Uruguays. Nun konnte im Rahmen einer Fachveranstaltung eine weitere Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Verkehrswesen zwischen dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Transportministerium Uruguays unterzeichnet werden.

Staatssekretär Rainer Bomba, BMVI, zeichnete für die deutsche Seite, Victor Rossi, Transportminister Uruguays, für die uruguayische Seite. Staatssekretär Rainer Bomba hob in seinem Grußwort die besondere Beziehung zwischen beiden Ländern hervor, die sich mit ihren jeweiligen Produkten im Im- und Export hervorragend ergänzten.

Rund 60 Zuhörer waren der Einladung der LAG zu der Fachveranstaltung „From Hub to Hub and from Door to Door – Logistics Solutions to Connect Markets“ gefolgt. Willem van der Schalk, Vorstandsmitglied des Fördervereins LAG und Geschäftsführer der a. hartrodt Deutschland (GmbH & Co) KG, betonte in seinem Grußwort die Bedeutung Uruguays als Lebensmittelproduzent für Europa. Ana Rey, Präsident INALOG, legte in ihrem Vortrag die strategische Bedeutung Uruguays innerhalb Südamerikas dar.

Michael Kuchenbecker, Geschäftsstellenleiter LAG, erläuterte die Ziele der LAG. Andreas Lenz, Geschäftsführer der DHL FoodLogistics GmbH, zeigte auf, wie das Unternehmen den Bereich „Foodlogistik“ strukturiert und welche Besonderheiten es beim Transport von Lebensmitteln zu berücksichtigen gilt.

Im Anschluss lud die LAG zum alljährlichen Abendempfang erneut in das Funkturm Restaurant ein. Mehr als 100 Gäste folgten. Zweck des Abendempfangs war, bereits vorhandene Kontakte zwischen den Mitgliedern der LAG und südamerikanischen Logistikexporteuren zu intensivieren und neue Kontakte zu knüpfen.

Quelle: Newsletter der Logistic Alliance Germany 02/2017